Presse

Förderverein backen

Artikel über den Förderverein im Dahoam in Unterhaching 06.02.2013

Artikel Handy Recycling – Hallo am 24.01.2013
Zeitungsartikel Handy

Artikel Weihnachtsmarkt Dezember 2012
Zeitungsartikel Weihnachtsmarkt

 Artikel über die Bladenight im Münchner Merkur online 02.05.2012

Artikel über die Bladenight im Dahoam in Unterhaching 12.4.2012

Artikel über die Bladenight im Münchner Merkur online 29.05.2011

31.03.2011 Känguru – Mathewettbewerb – Hallo

 26.03.2011 Sammel mit – Infineon – Münchner Merkur

 24.03.2011 Spende Hobbykünstler – Hallo

 

08.12.2010 80 er Party  – Münchner Merkur

1.12.2010 Weihnachtsmarkt Münchner Merkur

15.04.2010 Veröffentlichung im Hallo – Pausenhofbemalung

01.04.2010 Veröffentlichung im Hallo – „Kängurutag“ der Mathematik

12.12.2009 Veröffentlichung im Münchner Merkur – 80ér Party – 150 Euro für den Förderverein

29.11.2009 Veröffentlichung im Münchner Merkur – Weihnachtsmarkt – Stand Förderverein    Artikel publiziert am: 29.11.09
http://www.merkur-online.de/lokales/nachrichten/unterhachinger-weihnachtsmarkt-setzt-regionalisierung-543288.html

Unterhachinger Weihnachtsmarkt setzt auf Regionalisierung

Unterhaching – „Alles Apfel!“, strahlt Elfi Diepold am Stand ihrer Metzgerei und reicht eine Tasse mit Bratapfel-Glühmost.
„Bratäpfel sind derzeit unser Thema“, erläutert die charmante Blondine.
Der Nikolaus verteilte gestern an Kinder kleine Geschenke auf dem Unterhachinger Weihnachtsmarkt.
Produkte aus der Region sind heuer charakteristisch für den Unterhachinger Weihnachtsmarkt: Die fragwürdigen Buden mit Produkten „Made in China“ wurden größtenteils aus der Fußgängerzone verbannt – zugunsten von Ständen heimischer Vereine und Organisationen.

„Die Atmosphäre ist gemütlicher und intimer. Es soll ja auch besinnlich sein“, gab Volker Panzer, früherer Vize-Bürgermeister, seinen Eindruck wieder. Sein Sohn Wolfgang, der Rathauschef, blickte derweil zum Himmel und fand: „Es hat fast schon Tradition, dass bei der Eröffnung unseres Weihnachtsmarkts die Temperaturen mehr an Frühling als an Winter erinnern.“ Eine andere Tradition sei die Vielfalt des Angebots: „Darauf können wir stolz sein.“
Ganz auf Socken oder Lederwaren konnte man zwar nicht verzichten, doch dominiert diesmal klar das Unkommerzielle.
Wie am Stand des Fördervereins der Fasanenschule, wo die Vorsitzende Sabine Hettler für das reichhaltige Kuchenbüfett wirbt: „Die haben die Eltern alle selbst gebacken! Mit dem Erlös finanzieren wir Zusatzangebote für den Pausenhof, zum Beispiel eine Tischtennisplatte.“ Ebenfalls ein Zubrot verdient sich der Nachwuchs der Pfarrei St. Birgitta auf dem Weihnachtsmarkt – die Einnahmen ommen dem alljährlichen Zeltlager zugute. Außerdem gibt es ein lokales „Adventskalender-Gewinnspiel“ von 24 hiesigen Betrieben, für das jugendliche Engel kostenlose Teilnahmezettel verteilen.

Erstmals mit der der Partie sind die Fußballer von Fortuna Unterhaching. Trainer Markus Diebel erläutert: „Das war eine Idee der Mannschaft. Wir haben bislang zwar nicht so viele Punkte geholt, aber sowas hier stärkt die Kameradschaft.“ Einige Ligen höher kickt die SpVgg, deren Profis heute Nachmittag um 17.30 Uhr nach dem Heimspiel gegen den VfB Stuttgart II zum Weihnachtsmarkt kommen. Ein Fan unkte: „Wenn sie so spielen wie vor einer Woche, wird das ein Fall für den Krampus.“

24.11.2009 Veröffentlichung im Münchner Merkur – Startkapital Schülercatering Schülercatering

Artikel publiziert am: 24.11.09
http://www.merkur-online.de/lokales/nachrichten/neuntklaessler-gruenden-catering-firma-538786.html

Neuntklässler gründen Catering-Firma
Unterhaching – Eine Cateringfirma zu gründen gehört normalerweise nicht zu den Aufgaben eines Hauptschülers.

Ein stolzes Team: Schüler der Unterhachinger Hauptschule in der Fasanenstraße habe ihre Begeisterung fürs Kochen in der Gründung einer Catering-Firma gipfeln lassen. Die Neuntklässler der Volksschule in der Fasanenstraße haben aber gezeigt, dass sie das neben dem Prüfungsstress noch schaffen.
Es war der Geburtstag einer Lehrkraft, die Klassenleiterin Gabriele Dengler dazu veranlasste, ein kleines Buffet mit ihren 17 Schülern auf die Beine zu stellen. Das erntete bei den Kollegen so eine Begeisterung, dass die Klasse beschloss, eine Schülerfirma zu gründen. „Mit dieser Klasse ist alles möglich“, lobte Dengler. So war es nicht verwunderlich, dass die Schüler selbstständig Rezepte sammelten, probeweise kochten und Flyer gestalteten. „Wir bewirten aber ausschließlich im schulischen Rahmen“, erklärte die Lehrerin.
In unzähligen Sitzungen teilte die Schulleitung Arbeitsgruppen ein und suchte nach Sponsoren. So erklärte sich der Förderverein der Volksschule bereit, 300 Euro als Startkapital zu spenden. Von Stephanie Spendler, Wirtin des Unions-Bräu in Haidhausen, bekamen die Neuntklässler Kellnerschürzen geschenkt. Diese kamen bald darauf beim ersten offiziellen Auftrag zum Einsatz: Die Schüler der 9 b kochten für die Verabschiedung eines Schulrats. Kurz darauf wurde die Catering-Firma für den alljährlichen Kennenlernabend des Elternbeirats gebucht. Dafür stellten sich die Neuntklässler sogar am schulfreien Buß-und Bettag in die Schulküche.
Die Hoffnung der Schüler ist es, mit dem verdienten Geld die Abschlussfahrt zu bezahlen. Wenn es mit den bisherigen Aufträgen so weitergeht, können sich die kleinen Köche aber schon jetzt auf Erfolg einstellen.

 23.11.2009 Veröffentlichung im Münchner Merkur – Spende runde Tischtennisplatte 23.11.09 Münchner Merkur - runde Tischtennisplatte

06.08.2009 Veröffentlichung im Hallo – Spende Gutscheine Lesewettbewerb 06.08.09 Hallo - Lesewettbewerb

09.04.2009 Veröffentlichung im Hallo – Mitgliederversammlung / Spende / Pausenhof